Mann mit Smartphone in der Hand
Sie sind in den letzten Jahren eine seltene Erscheinung geworden: Hohe Sparzinsen auf klassische Geldanlagen wie Tages- oder Festgeld. Im Gegenteil führen immer mehr Banken sogar Negativzinsen ein, weil sich das Geschäft einfach nicht lohnt. Andere speisen die Kunden mit lächerlich kleinen Zinsen ab. Umso schöner ist es jetzt, zur Abwechslung wieder mal von einer Zinserhöhung bei einem Tagesgeldkonto zu hören. mehr zum Thema »
Der Alltag ist teuer – früher oder später kommt jeder in Berührung mit hohen Lebenshaltungskosten. Falls Sie sich auch wünschen, mit niedrigeren Fixkosten über die Runden zu kommen, haben Sie viele verschiedene Möglichkeiten. Ein großer Teil davon sind Energiekosten. Diese lassen sich einerseits durch Ihr eigenes Verhalten verringern, andererseits auch durch die Wahl eines optimalen Tarifes. Doch wie finden Sie den richtigen Anbieter, der gute Leistungen mit Bestpreisen kombiniert? Hier setzen Vergleichsportale und Wechselservices wie Wechselpilot.at an. Für wen eignen sich diese Anbieter? Was gilt es zu beachten? Wir informieren. Sie profitieren. mehr zum Thema »
Kosten fürs Girokonto, für Bargeldbehebungen oder sogar für Überweisungen: Immer mehr Banken haben angekündigt, ihre Gebühren in absehbarer Zeit wieder zu erhöhen oder dies schon getan. Tendenz steigend – doch bisher gibt es noch einige Banken ohne Kontoführungsgebühren. mehr zum Thema »
Der Obere Gerichtshof hat entschieden: Viele der Zinsobergrenzen auf variabel verzinste Kredite sind unangemessen. Wenn eine Bank ihre Kunden durch eine Zinsuntergrenze zur Mindestzahlung verpflichtet, sie aber im Gegenzug nicht angemessen vor steigenden Zinsen schützt, ist das nicht zulässig. mehr zum Thema »
Entgegen mancher Befürchtungen wird die Bargeldversorgung in Österreich nicht schwieriger, sondern immer einfacher. Seit einiger Zeit kann man sich im Supermarkt oder in der Drogerie bequem mit Scheinen versorgen, und das, ohne zusätzliche Gebühren befürchten zu müssen. mehr zum Thema »
Viele Experten raten zu herkömmlichen Kreditkarten statt Prepaid-Kreditkarten. Es gibt jedoch spezielle Nutzergruppen, für die eine Prepaid-Karte eine durchaus sinnvolle Alternative ist. Da sie ohne KSV-Auskunft auskommen und keine Verschuldungsgefahr besteht, sind sie eine flexible Finanzlösung für Jugendliche oder Personen mit KSV-Eintrag. mehr zum Thema »